Gallus-Sterne

Verein ora da! e.V. – Paul Hindemith Schule 2014-15

Projektidee:

Unter der Leitung von professionellen Künstlern des Günes-Theaters aus den Bereichen bildende Kunst, Musik, Theater und Film soll in Zusammenarbeit mit Lehrerinnen und Lehrern sowie Schülerinnen und Schülern der Paul-Hindemith-Schule ein Musiktheaterprojekt in gemeinsamer Arbeit und unter ergänzender Einbeziehung der Mitarbeit von Schulsozialarbeit und Eltern entworfen werden. Das Theaterprojekt soll im Januar 2015 starten. Es wird die Gemeinsamkeit aller an der Projektidee Beteiligten repräsentieren und die Ergebnisse sollen im Rahmen der Feier zum 30-jährigen Jubiläum der Paul-Hindemith-Schule im Juni 2015 öffentlich aufgeführt werden.

Die Grundlage des Theaterprojekts bildet ein bereits vorliegender szenischer Ablaufplan, auf dem aufbauend sich Dialoge und Musikstücke prozessorientiert entwickeln können. Zu betonen ist hierbei der Werkstattcharakter der Arbeitsprozesse: Die Zusammenarbeit der SuS soll auf Augenhöhe mit den professionellen Künstlern stattfinden. Und dies soll nicht nur im Prozess der Erarbeitung gewährleistet sein, sondern auch darüber hinaus während der Aufführungspraxis. Die erarbeiteten Szenen werden wie Puzzleteile am „roten Faden“ der Geschichte entlang zusammengefügt.

Präsentation und Öffentlichkeit:

– Aufführung der Produktion im schulischen Raum auch um die Reputation nach außen zu erhöhen

  • Den Stadtteilbezug der Schule betonen
  • Im Zuge der Aufführung am Ende des Produktionsprozesses ist auch an die Möglichkeit zu denken gemeinsam mit dem Bauträger gegenüber der PHS, Aurelis, Möglichkeiten des Aufstellens eines Theaterzeltes auszuloten, um die Integration des neuen Europaviertels mit dem Stadtteil Gallus zu befördern. Hier könnte auch ein Sponsoring von Aurelis nutzbringend sein.

Ziele des Projektes:

Verbindungen von Schule und außerschulischen Einrichtungen mit Schwerpunkt Kunst und Theater durch gestalterisches arbeiten schaffen. An verschieden Orten der Schule wird für einen Tag die Schule zum Kulturort: Videos, Ausstellungen, Musikacts, Tanzperformance, Hip Hop Battle und die abendliche Musicalaufführung in der Sporthalle. Die Schüler werden im Dialog mit den professionellen Künstlern ihre und die Situation der Schule und des Stadtteils zwischen den verschiedenen Welten thematisieren, verarbeiten und gestalterisch improvisierend umsetzen. Leben im Spannungsfeld von großen Kapitalströmen und dem Los der Putzkolonnen, zeichnet die Situation aller Beteiligten aus und soll die kreative Kraft befördern. Durch den Prozess der Auseinandersetzung mit dem Thema, der praktischen Umsetzung mit den Profikünstlern im Musical, sollen die Teilnehmer Erfahrungen sammeln, die über das gängige Schultheater hinaus weisen und sie in die wirkliche Welt versuchen hineinzuziehen. Außerdem bietet die aktuelle Lage der Schule, wie schon oben erwähnt, zwischen dem alten Gallus und dem neuen Europaviertel eine Perspektive, die nach verbindenden Aktionen, kreativer Öffentlichkeit ruft.

Ganz allgemein wird dadurch natürlich die Zusammenarbeit der beteiligten Vereine gestärkt und perspektivisch frisch angestoßen. Neue Akteure werden gewonnen und das Gesamtbild des Stadtteils verbessert sich.

Durch diese breitere künstlerisch-kulturelle Aktion wollen wir im Westen Frankfurts einen deutlichen interkulturellen Akzent setzen für den Stadtteil Gallus als Heimstatt der Kreativität. Außerdem soll damit die Bereitschaft gezeigt werden, auf den neuen Stadtteil Europaviertel und seine Menschen zugehen zu wollen.

Besonderheiten, Nachaltigkeit:

  • die Verknüpfung von Schule, außerschulischen Einrichtungen und Stadtteil
  • Ein Schulfest mit Stadtteilcharakter
  • Kreativer Event durch Eigenbeteiligung der Schüler und Einrichtungen
  • Sinnstiftender Bezug zum Stadtteil
  • Stadtentwicklung betreffende positive Effekte auf soziale Kommunikation zwischen altem und neuen Stadtteil
  • Einbindung vieler Akteure im Stadtteil, Vernetzung
  • Identitätsbildende Prozesse werden angestoßen sowohl individuell als auch für sein eigenes Viertel
  • Positive Effekte auf das Selbstbewusstsein der Schüler
  • Kreatives Handeln befördert die persönliche Entwicklung und Phantasie
  • Toleranz und Respekt vor dem Anderen werden gefördert

Geplanteaktivitäten, Ablaufplan

Neben den ca.72 Schülern der beteiligten 3 Klassen der Stufe 8, sind ca. 10 professionelle Künstler sowie die teilnehmenden Lehrkräfte beteiligt. Ziel ist an einem Tag die Schule zum Kulturraum nicht nur für die Schule selbst sondern auch die Öffentlichkeit des Stadtteils und der Stadt werden zu lassen, Durch die Aufführungen verschiedener künstlerischer Events mit dem Abschluss des Musicals “Gallus Sterne” soll ein in die Stadt hinausweisendes Fest gefeiert werden. Tagsüber finden diese künstlerischen und sportlichen Events statt, Ausstellungen, Rauminstallationen, Videovorführungen, Hip Hop Battles und diverse Liveperformances.

Die verschiedenen Elemente des Musicals werden in schulischen Kursen, AG`s (vorhandene Musik- Hiphop Tanz, Kunst- oder Theaterkurse auf freiwilliger Basis und/ oder Wahlpflichtstunden), Projektwochen die kompakt und längerfristig arbeiten, Pflichtunterrichte in der Endphase des Schuljahres, also in verschiedenen Workshops, entwickelt. Aktivitäten anderer Vereine oder Einzelpersonen wie z.B. das Boxcamp, Sportvereine, Kunstvereine etc. die Teile des Gesamtprojektes übernehmen oder entwickeln überhaupt Bausteine, die auf die Basis des Musicals gestellt werden können.